Ja, es gab und gibt sie: Blaue Sänger, die nicht nur einem kleinen Kreis bekannt sind. Hier ist eine Liste davon.

Heinz Ludwig Arnold
(29.03.1940 - 01.11.2011)

Hinz-Ludwig Arnold
Foto © C. Freudenstein

Schriftsteller, Literaturwissenschaftler und Publizist (u.a. “Text + Kritik”, “Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur”, “Kritisches Lexikon zur fremdsprachigen Gegenwartsliteratur”), Vorsitzender des Beirats der Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel, Mitglied der Blauen Sänger

Dr. Achim Block
(geb. 28.02.1932)

Achim Block(Quelle)

Ab 1958 zunächst Gymnasiallehrer in Hannover und von 1969 bis 1977 als Oberstudiendirektor in Göttingen. Von 1977 bis 1994 Präsident des Niedersächsischen Landesprüfungsamtes für Lehrämter.

Von 1976 bis 1991 im Rat der Stadt Göttingen, davon von 1981 bis 1991 als CDU-Fraktionsvorsitzender war. Von 1994 bis 9198 Mitglied des Landtags von Niedersachsen, Mitglied der Blauen Sänger

Rudolf Otto Franke
(24.04.1862 - 05.02.1928)

 


Bekannter Indologe, wirkte an Königsberger Albertina-Universität bis 1928 länger als andere Indologen vor und nach ihm, Mitglied der Blauen Sänger
 

Heinrich Fuhrmann
(1892 - 08.01.1953)

 


Klassischer Archäologe, Mitglied der Blauen Sänger
 

Dr. Wilhelm Kamlah
(03.09.1905 - 24.09.1976)
[mehr]

Kamlah

Philiosoph, Theologe und Musikwissenschaftler, gilt als bedeutendster Wiederentdecker Heinrich Schütz’ und trug maßgeblich zu dessen Renaissance im 20 Jahrhunderts bei, 1932 bis 1934 Dirigent des Studenten-Gesangvereins der Georgia Augusta

Karl Lamprecht
(25.02.1856 - 10.05.1915)

Karl Lamprecht

Professor für Geschichte an der Universität Leipzig, wichtiger Protagonist im Methodenstreit der deutschen Geschichtswissenschaft ausgangs des 19. Jahrhunderts, Mitglied der Blauen Sänger

Fritz Lehmann
(17.05.1904 bis 30.03.1956)

lehmann

Ab dem Wintersemester 1923/24 Studium der  Musikwissenschaft in Göttingen, seit dem Kontakt zu den von Oskar Hagen 1920 begründeten Göttinger Händel-Festspielen und  dem hiesigen Theater. Von 1934 bis 1944 und von 1946 bis 1953 künstlerische Leitung der Festspiele, von 1946 bis 1950 gleichzeitig Intendant des Göttinger Theaters, danach Wechsel nach München, wo er u.a. ab 1953 an der Hochschule für Musik unterrichtet. Von 1926 bis 1928 Dirigent des Studenten-Gesangvereins der Georgia Augusta.

August Marahrens
(11.10.1875 - 03.05.1950)

marahrens

lutherischer Landesbischof der hannoverschen Kirche von 1925 bis 1947. Zurecht kritisch werden heute dessen außerordentlich loyalen öffentlichen Äußerungen gegenüber Führer und NS-Staat (Dank beim Einmarsch in die Sowjetunion, Telegramme anlässlich der Attentate auf Hitler 1939 und 1944) angesehen. Mitglied der Blauen Sänger

Volker Schmidt-Gertenbach
(* 28.12.1941)

schmidt gertenbach
Foto © VSG Management

Von 1974 bis 1989 Chefdirigent des Göttinger Synfonieorchesters, von 1981 bis 1984 ständiger Dirigent des Radio-Synfonie-Orchesters in Stavanger, Norwegen, seit dem Gastdirigent in diversen Orchestern, u.a. der Sinfonia Varsovia, dem Polnischen Kammerorchester sowie der Cappella Istropolitana, Ende der 1960er Jahre Dirigent des Orchesters der Blauen Sänger, Mitglied der Blauen Sänger

Julius August Philipp Spitta
(27.12.1841 - 13.04.1894)

spitta

Bedeutender Bach-Biograph und Begründer der modernen Musikwissenschft als selbstständige wissenschaftliche Disziplin, als Nachfolger von H. F. A. Thureau von September 1861 bis Ende 1863 Dirigent des Studenten-Gesangvereins der Georgia Augusta, trug in der Anfangszeit des Vereins durch seine musikalische Arbeit maßgeblich zum nachhaltigen Erstarken es Vereins bei, Mitglied der Blauen Sänger

Hermann Friedrich August Thureau
(1836 - 1905)

 

Stadt- und Hoforganist sowie von 1865 bis 1905 Dirigent des Musikvereins Eisenach, der zwischen 1836 und dem 2. Weltkrieg als "führender Kulturträger der Stadt Eisenach" galt, Mitgründer des Studenten-Gesangvereins der Georgia Augusta und dessen 1. Dirigent von 1860 bis 1861, Mitglied der Blauen Sänger

Günther Weißenborn
(02.06.1911 - 25.02.2001)

Weissenborn

Namhafter Dirigent und Pianist (u.a. als Liedbegleiter von Dietrich Fischer-Dieskau), während seiner Zeit als Chefdirigent des Göttinger Symphonie Orchesters Anfang der 50er Jahre gleichzeitig Dirigent des Chores des Studentischen Musikkreises, der unter seiner Leitung an Aufführungen von Händels “Messias” und Beethovens 9. Symphonie beteiligt ist.

Unser Chor

steht auch Studierenden mit weniger Chorerfahrung offen, denn auch ihnen möchten wir die Möglichkeit bieten, im Gesang einen Ausgleich zum Studium zu finden.

Unser Orchester

hat einen Faible für eher selten gespielte und unbekannte Werke aus allen Epochen, macht aber trotzdem um Haydn und Schubert keinen Bogen. Und als einziges der Orchester in Göttingen gibt es bei uns kein Vorspielen.

Unser Theater

bietet die Möglichkeit, sich im darstellenden Bereich auszuprobieren. Denn bei uns stehen die Freude am Spiel und die Sammlung von Theatererfahrung im Vordergrund.

Unsere Big Band

swingt und groovt, was das Zeug hält - und hat gerade beim 8. internationalen BigBand-Contest "Swingin´ Saxonia" in der Kategorie "Amateure" den zweiten Platz gewonnen!

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies zur Benutzerführung und Webanalyse. Die Cookies sollen uns dabei helfen, diese Webseite besser zu machen.
Wir wollen damit aber weder Geld verdienen noch sie an andere weitergeben. Weitere Informationen stehen in unserer Datenschutzerklärung.